Die Musiker von Lucy Four schwitzen seit dreissig Jahren auf den Brettern, die die Unterwelt bedeuten. In nichtssagende Schubladen zwängen mögen sie sich nicht mehr. Lucy Four machen Rockmusik in bester Siebzigerjahre-Tradition, die deswegen nicht «retro» ist. Im Zentrum steht der Song. Und der Song lebt zuallererst vom Groove, für den Pidi Leuenberger an den Drums und Kudi Heeg am Bass sorgen. Eine seit Jahrzehnten perfekt geölte Maschine, die leichtfüssig und trotzdem ultrawuchtig und mit viel Punk-Rock-Attitude ans Werk geht. Darüber legt Rey Misterio aufs Wesentliche reduzierte Gitarrenriffs, die sofort in die Beine gehen und kitzelt Ohrwurm-Soli aus seiner Halbakustischen, die in Sphären jenseits typischer Rock-Klischees strahlen. Da braucht es nur noch einen Sänger wie Pascal Henchoz, der nicht nur eine goldene Rockröhre besitzt, sondern auch das feine Händchen hat für richtig geile, eingängige Refrains, und fertig ist der Lucy Four-Sound. Den hat Produzent Reto Peter (Green Day, Counting Crows, Flipsyde u..v.a.) bewusst erdig-warm, roh und mit ganz viel dynamischem Live-Druck belassen. Keine monströsen Gitarrenwände, keine Drumsamples, kein nachträgliches Aufpolieren, kein Firlefanz. Lucy Four ist eine Band, die klingt, wie sie spielt und nicht so, wie man sie im Studio hingebastelt hat. Das Album «Burn in Paradise» groovt, kracht, pfeift und donnert und beglückt auch düstere Seelen vom ersten bis zum letzten Ton mit hymnischen Hühnerhautmomenten. Schnoddrige Geraden in die Fresse, schwere Schläge in die Magengrube, Arschtritte im Stakkato und zur Entspannung immer wieder ekstatische Ohrenmassagen: das ist Lucy Four. Rock’N’Roll for Adults!

 

Rey Misterio, Guitars

Pascal Tallarico, Vocals

Pidi Criscoula, Drums

Kudi M. Heeg, Bass

 

The members of Lucy Four have been paying their dues on the stages of hell with blood and sweat for thirty years.

Forcing their music in a neatly labeled box is a thing of the past – Lucy Four make Rock in the best tradition of the 70’s without turning “retro”.

The focus of the music is the song, held together by the groove of drummer Pidi Leuenberger and bassist Kudi Heeg. This rhythm section is a well-oiled machine, perfectly tuned over decades, light on their feet but with the punch of a brutal punk rock attack. On top of this foundation, Rey Misterio’s reduced to-the-max guitar riffs go straight through your bones while his catchy solos, defying any rock’n’roll clichés, transcend a whole new stratosphere. The only thing to round out the Lucy Four sound is Pascal Henchoz’ blistering voice delivering the right hooks and melodies with a demanding ferocity.

This sound was captured by producer Reto Peter (Green Day, The Counting Crows, Flipsyde) focusing on retaining the hot, raw and dynamic energy of this killer live band. No big guitar production, samples or endless editing - Lucy Four sound on record like they sound live. Their album “Burn in paradise” is groove, feedback and pure energy but primarily satisfies all the dark souls from the downbeat to the last feedback with electrifying moments of anthemic proportions. A brazen punch in the face, a blistering blow to the gut, swifts kicks in the ass, and ecstatic earworms to balance it all out.

Rock’n’Roll for the seasoned!

 

Rey Misterio, Guitars

Pascal Tallarico, Vocals

Pidi Criscoula, Drums

Kudi M. Heeg, Bass